Sonntag, 29. Oktober 2017

Spieglein, Spieglein auf dem Teller...

Auch ich habe mich nun an einer Mirror glaze-Torte versucht und ich bin schwer begeistert. Die Torte macht gleich viel her.
Als Grundteig habe ich einen normalen Biskuitteig mit Kakao verwendet. Rezepte für Mirror glaze gibt es ja mittlerweile Unzählige, es lohnt sich, da ein bisschen zu stöbern. Wichtig dafür ist einen ebenmäßige Schicht auf dem Kuchen, damit sich die Glaze schön einheitlich verteilt. Ich habe eine Mascarpone-Frischkäse-Masse verwendet.



Creme

1 Packg. Mascarpone
2 Packg. Frischkäse
200 ml Sahne
Puderzucker (nach Geschmack)

  • die Sahne sehr steif schlagen und kühl stellen
  • Mascarpone und Frischkäse glatt rühren und anschließend die Sahne unterheben
  • nach Geschmack mit Puderzucker süßen
  • den Kuchen mit der Masse einstreichen und alle Krümel einschließen, damit eine saubere glatte Oberfläche und scharfe Kanten entstehen
  • die eingestrichene Torte etwa 2 Stunden in das Gefrierfach stellen
Mirror Glaze

100g Wasser
150g Glucose (oder heller Sirup von Grafschafter)
150g Zucker
160g weiße Kuvertüre
100g gezuckerte Kondensmilch
13 Blatt Gelatine

  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • Wasser, Glucose, Zucker und Kondensmilch im Topf aufkochen und 5 min köcheln lassen
  • Gelatine ausdrücken und unter Rühren darin auflösen
  • danach die Kuvertüre zugeben und schmelzen lassen, anschließend verrühren
  • um eine homogene Masse zu erhalten, mit einem Mixstab pürieren
  • die Masse auf etwa 35°C abkühlen lassen
  • die Torte aus dem Gefrierfach nehmen und erhöht auf einen kleinen Topf stellen (damit die Glaze rundherum gut abtropfen kann)
  • die Glaze auf der Torte verteilen und etwas abtropfen lassen
  • sehr zügig arbeiten, denn durch die kalte Tortenoberfläche wird die Glaze schnell fest
Meine Mirror Glaze ist leider dunkel geworden, weil ich dunklen Sirup erwischt habe (wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;-)

Zum Schluss habe ich etwas Goldpuder darüber gestäubt und Schokodeko an den nicht ganz perfekten Rand geklebt.

Sonntag, 23. Juli 2017

Mie-Nudelsalat mit Gurke und Ananas

Ich gebe zu es ist eine gewagte Kombination, aber es schmeckt verdammt lecker zusammen. Um dem Ganzen etwas Crunch zu verleihen, werden obendrauf noch Erdnüsse gestreut. Richtig exotisch wird der Salat mit dem Kokosnuss-Dressing.



Für 2 Personen

125g Mie-Nudeln
1 TL Kurkumapulver
1 kleine Gurke
1/2 Ananas
Minzeblätter
50g geröstete und gesalzene Erdnüsse

125 ml Kokosmilch
1 EL Sojasoße
1 EL Limettensaft

  • die Mie-Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen und auskühlen lassen
  • Gurke putzen, entkernen und in feine Spalten schneiden
  • Ananas schälen und in kleine Würfel schneiden
  • Minzeblätter waschen und fein hacken
  • Erdnüsse ebenfalls ein bisschen kleiner hacken
Wie ihr seht, dauert die Vorbereitung mal wieder am längsten. Habt ihr die Schnippelarbeit erledigt geht der Rest ganz schnell, versprochen.

  • für das Dressing die Kokosnussmilch eventuell etwas erwärmen, mit Sojasoße und Limettensaft verrühren
  • die ausgekühlten Nudeln mit Gurke, Ananas, Minzeblättern und Erdnüssen vermengen
On top das Dressing und fertig ist ein leichtes gesundes Essen für den Sommer.

Montag, 3. Juli 2017

Zucchini-Spaghetti mit Garnelen

Vor längerer Zeit habe ich mir bei Tchibo einen Gemüse-Spaghetti-Schneider gekauft und letzte Woche konnte ich ihn endlich testen. Gerade jetzt im Sommer finde ich Gemüse-Spaghetti eine angenehme Alternative zu "normalen" Spaghetti.



Für 2 Personen

1 mittelgroße Zucchini pro Person
150-200g Garnelen
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Knoblauch, fein gehackt
100 ml Weißwein o. Gemüsebrühe zum Ablöschen

  • die Zucchini waschen und im Spiralschneider zu Spaghetti schneiden
  • etwas Öl erhitzen und die Garnelen und den Knoblauch darin anbraten, mit Weißwein (oder Gemüsebrühe) ablöschen, kurz aufkochen
  • anschließend die Zucchini dazugeben und die Flüssigkeit einreduzieren lassen (in der Zeit werden auch die Zucchini gar, sie haben dann noch einen schönen Biss)
  • alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren
Wie so oft, dauert die Vorbereitung mal wieder am längsten. Hat man die Zucchini erst einmal in Form, geht der Rest flott.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Spaghetti alla carbonara

Eines meiner italienischen Lieblingsgerichte ist Spaghetti alla carbonara. Die Mischung aus cremiger Eisauce und knusprigem Speck lässt mich jedes Mal dahinschmelzen. Das Gericht selbst ist relativ simpel und schnell gemacht.



Für 2 Portionen

50g Speckwürfel (gern durchwachsen)
50g geriebener Parmesan/Pecorino
2 EL Sahne
2 kleine Eier
200g Spaghetti
1 EL Öl
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

  • die Speckwürfel in einer Pfanne mit Öl ausbraten
  • Spaghetti nach Packungsanweisung kochen
  • Eier mit Sahne, Salz und Pfeffer kräftig verquirlen, bis eine cremige Masse entsteht
  • anschließend 25g Parmesan unterrühren
  • den fertig gebratenen knusprigen Speck aus der Pfanne nehmen und warm halten
  • die gehackte Knoblauchzehe in der "Speck-Pfanne" andünsten
  • Nudeln abgießen und zum Knoblauch geben, gründlich in der Pfanne wenden (damit sie ordentlich Speckfett aufnehmen, dass gibt einen schönen Geschmack)
  • Pfanne vom Herd nehmen und die Eimasse zu den Spaghetti gießen und schnell verrühren, damit das Ei nicht stockt
  • die Speckwürfel darüber streuen und alles mit Pfeffer würzen
  • die Spaghetti anrichten und mit dem übrigen Parmesan bestreuen

Donnerstag, 30. März 2017

Pretty in Pink

Ihr Lieben, die Zeit rast und ich komme einfach nicht hinterher. Im Juni feiern meine Schwester und ihr Mann gemeinsam ihren 30. Geburtstag und ich darf die Geburtstagstorte beisteuern. Das heißt für mich ab jetzt vor allem: testen, testen und nochmals testen. Am Wochenende habe ich mich an meine neuen Backformen gewagt, um zu sehen, wie sie sich beim Backen verhalten. Wer Interesse an den Profi-Backformen hat, findet diese und viele andere auf Amazon. Als Basisrezept habe ich den sogenannten Wunderkuchen verwendet, Rezepte dazu gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer.




Grundrezept für 20 cm Durchmesser

4 Eier
200g Zucker
200 ml Öl
200 ml Flüssigkeit (Milch, Sahne, Buttermilch, was ihr wollt ;-) ; ich habe Milch und Eierlikör gemischt)
300g Mehl
1 Pck. Backpulver

  • Ofen vorheizen: 170°C Umluft (manche nehmen auch Ober-/Unterhitze)
  • den Boden eurer "Profi-Backform" mit Backpapier auslegen und die Ränder leicht fetten
  • Eier mit Zucker etwa 10 min schaumig weiß schlagen
  • dann die Flüssigkeit und das Öl untermischen, bis alles gut vermengt ist
  • Mehl und Backpulver sieben und unter die Masse heben
  • Teig in die Form füllen und ca. 60 min backen
Da die Torte aus 3 Ebenen bestehen wird, gibt es eine Ebene mit Buttercremefüllung. Natürlich musste auch die getestet werden. Ich bin ja nicht so der Buttercreme-Fan, aber diese Variante ist sehr leicht auf der Zunge (auf den Hüften allerdings weniger).

Füllung für obigen Wunderkuchen

500ml Milch
1 Pck. Vanillepudding (wer mag, nimmt Schoko)
300g zimmerwarme Butter
300g Puderzucker, gesiebt

  • aus der Milch und dem Puddingpulver einen Pudding kochen und diesen vollständig auskühlen lassen
  • die Butter mit dem Puderzucker mischen und schaumig aufschlagen, bis die Mischung fast weiß ist
  • den ausgekühlten Pudding mit dem Handmixer glatt rühren und portionsweise unter die Buttermasse rühren
  • je nach Geschmack kann die Buttercreme nun noch mit Schokolade oder Fruchtpüree verfeinert werden (ich habe etwas selbstgemachtes Brombeergelee untergemischt)